Abschied von P. Ferdinand Franco

Ende 2014 verlässt der indische Pallottinerpater Ferdinand Franco die Seelsorgeeinheit Oberbüren-Niederbüren-Niederwil um nach Indien zurück zu kehren.

Am Sonntag, 28. Dezember wurde  er  im Gottesdienst in Oberbüren herzlich verabschiedet.

Vor gut 2 Jahren nahm er mit Freude seine Arbeit in den Pfarreien Oberbüren, Niederbüren und Niederwil auf. Schnell schätzten ihn die Kirchbürger als offenen und fröhlichen Priester. Mit seinen sehr gut vorbereiteten Gottesdiensten erntete er viel Lob. Auch wenn er noch nicht Schweizerdeutsch sprechen konnte, verstand er doch schon einiges und konnte sich in Hochdeutsch sehr gut verständigen.

Leider machten ihm schon seit einiger Zeit gesundheitliche Probleme zu schaffen und es stellte sich heraus, dass das schweizerische Klima  nicht unschuldig ist an dieser Situation. So hat er sich nach reiflicher Überlegung dazu entschlossen in sein Heimatland Indien zurück zu kehren. Die Seelsorgeeinheit hat Verständnis dafür, lässt ihn aber nicht gerne ziehen, hat er sich doch als wertvolles Mitglied des Pastoralteams verdient gemacht. Der Präsident der Seelsorgeeinheit, Richard Holenstein, dankte P. Ferdinand nach dem Gottesdienst im Namen der Kirchbürger für seine geleisteten Dienste und überreichte ihm als Anerkennung einige Geschenke. Im  Album mit vielen Erinnerungsfotos an seine Schweizer Zeit, setzten die Kirchgänger beim anschliessenden Apéro mit ihrer Unterschrift ein Zeichen der Wertschätzung.

Das Pastoralteam und die ganze Seelsorgeeinheit wünschen P. Ferdinand von Herzen alles Gute und vor allem gute Gesundheit  in seiner Heimat Indien. Vielleicht gibt es ja irgendwann einmal ein Wiedersehen...