Minis auf den Spuren von Bruder Klaus

 

 

 

Am Samstag, 18. Juni machten sich 62 Minis unserer Seelsorgeeinheit auf den Weg um den Spuren von Bruder Klaus nachzugehen. Nach der Fahrt mit dem Reisecar und einem Kleinbus kam die Gruppe in Sachseln an. Bereits auf der Hinfahrt erfuhren die Minis von Vroni Schilliger einiges Wissenswertes über unseren Nationalheiligen. Als erstes besuchten wir in 4 Gruppen das Bruder-Klaus-Museum, wo die Minis in einem interaktiven Prozess Fragen rund um Bruder Klaus lösen konnten. Anschliessend erwartete uns bereits Kaplan Walter Signer und führte uns in die Grabkapelle und danach in die Pfarrkirche Sachseln. Dort durften die Minis verschiedene Reliquien von Bruder Klaus anschauen und auch berühren. Zum Schluss der Führung wurde die ganze Schar von Kaplan Signer mit einer Reliquie von Bruder Klaus gesegnet.

 

Voller erster Eindrücke und hungrig zogen wir danach ins Rest. Bahnhof, wo bereits ein leckeres Essen auf uns wartete. Nach der Mittagspause fuhren wir dann weiter auf die Flüeli. Dort tauchten wir in die Vergangenheit ein und besichtigten das Geburtshaus und das Wohnhaus von Bruder Klaus. Der Kiosk auf dem Dorfplatz erfuhr den Umsatz seines Lebens, als die ganze Meute sich mit Süssigkeiten und Glace eindeckte. Nach einem kurzen Fussmarsch erreichten wir dann in der Ranftschlucht die untere Ranftkapelle, wo P. Gregory Polishetti mit uns eine sehr schöne und stimmige Messe feierte. Im Aufstieg zur Flüeli legten wir noch einen kurzen Halt in der oberen Ranftkapelle ein und besichtigten auch die Einsiedelei von Bruder Klaus. Von der wirklich kargen Einrichtung der Klause waren die Minis tief beeindruckt. Schon verlangte es die Zeit, dass wir uns wieder auf den Heimweg machten. Ein beeindruckender Tag mit einer lässigen Minischar neigte sich leider schon wieder dem Ende. Ein herzliches Dankeschön gehört unseren Minis für ihr Mitkommen und Interesse, an Pater Gregory für seine Heilige Messe und ein ganz herzliches Dankeschön auch an Petrus, der uns vom Regen verschont liess.

 

                                    Rolf Tihanyi, Gemeindeseelsorger