Bittgang nach Niederhelfenschwil

Vogelgezwitscher und strahlender Sonnenschein begleiteten die rund 90 Schülerinnen, Schüler und 60 Erwachsene beim Bittgang nach Niederhelfenschwil. In der Kirche Niederbüren startete die grosse Schar nach der Begrüssung und der Segnung der mitgebrachten Rosenkränze. Angeführt durch die Prozessionsfahne führte der Weg am Golfplatz Niederbüren vorbei zum ersten Zwischenhalt nach  der Thurbrücke. Die Katechetin Brigitte Senn erklärte mit treffenden Worten die Bedeutung des Rosenkranzgebetes und gab Anregungen für vertiefte Überlegungen über Hoffnung, Neuanfang, Glaube, Talente und zum friedlichen Zusammenleben. Passend zum bevorstehenden Fest Christi Himmelfahrt bemerkte sie, dass überall dort, wo Gott ist, der Himmel sei. Dort wo Menschen auf Gott vertrauen und wo Menschen miteinander den Himmel bauen und füreinander da sind.

Rosenkranzbetend wurde Niederhelfenschwil erreicht. Der von Pater Erich Schädler und Pater Gregory Polishetti zelebrierte Gottesdienst wurde durch Orgelmusik, Gesang und von Schülerinnen vorgetragenen Fürbitten umrahmt.

Im Anschluss duften die Kinder auf dem Spielplatz einen Gratis-Znüni in Empfang nehmen und  natürlich fehlte ein Stand zum Kauf von Süssigkeiten nicht. Die Erwachsenen genossen die offerierten Getränke und Gipfeli.

 

Gestärkt trat die Bittgangschar den Heimweg nach Niederbüren an. Gebete und Zwischenhalts boten Gelegenheit, sich auf Gott, die Natur und das schöne im Leben zu besinnen. Wie schon beim Hinweg nach Niederhelfenschwil wurde das Niederbürer-Lied angestimmt und der Gesang machte den zwitschernden Vögel wohlklingende Konkurrenz. Den Abschluss bildete das gemeinsam gesungene Marienlied auf dem Platz vor der Kirche Niederbüren.